Aktuelles

back to overview

Trotec investiert mehr denn je in die Zukunft

3 August 2020

Seit 40 Jahren verarbeitet Trotec Nebenprodukte aus industriellen Lebensmittelbetrieben, wie Industriebäckereien, Kuchenfabriken, Snack- und Teigwaren, Schokoladen- und Süßwarenherstellern, zu einem hochwertigen Endprodukt, das dankbar als Rohstoff für die Tierernährung eingesetzt wird. Indem man Lebensmittelnebenprodukten ein zweites Leben gibt, können diese Produkte in der Nahrungskette konserviert werden und verhindern, dass sie zu Abfall werden. Bereits heute verarbeitet Trotec mehr als 200.000 Tonnen Nebenprodukte, so dass mehr als 30.000 Hektar landwirtschaftliche Nutzfläche für den Anbau von Primärrohstoffen freigehalten werden können.

Mehrjähriges Programm

Die neue Verarbeitungslinie soll 30.000 bis 50.000 Tonnen mehr Produkten ein zweites Leben geben. Wir konzentrieren uns auf komplexe Nebenprodukte, wie z.B. Produkte, bei denen Auspacken und Verarbeitung nicht selbstverständlich sind. Trotec hat im Laufe der Jahre ein einzigartiges Know-how entwickelt und ist dadurch in der Lage, unterschiedlichste Nebenprodukte zu einem nährstoffreichen Endprodukt zu verarbeiten, das höchsten Qualitätsansprüchen genügt. Mit der neuen Trocknungsanlage wird die Verarbeitungskapazität in Veurne um rund 15 Prozent auf fast 230.000 Tonnen (jetzt 180.000 Tonnen) erhöht.

Trotec will bei dieser kürzlich abgeschlossenen Investition nicht stehen bleiben. CEO Sigrid Pauwelyn spricht über den ersten Schritt eines umfangreichen Investitionsprogramms. Weitere Investitionen sind für die Jahre 2021 und 2022 vorgesehen und werden von Flandern und Europa unterstützt. Trotec, das einen Umsatz von rund 27 Millionen Euro erzielt, beschäftigt 44 Mitarbeiter. Das Angebot von Trotec erstreckt sich über die gesamten Benelux-Länder, das Vereinigte Königreich, Frankreich, Deutschland, die Schweiz und Österreich. Die Verarbeitungseinheit befindet sich zentral in Veurne an der belgisch-französischen Grenze. Darüber hinaus gibt es weitere Sammelstellen in ganz Frankreich.

Das Nischenunternehmen Trotec wurde seinerzeit vom Vater Bruno gegründet, der es sich zur Lebensaufgabe machte und die Fackel erfolgreich an seine Töchter Sigrid und Dorothé weitergab.

KAREL CAMBIEN -  AUGUST 3, 2020 - Source